Koller selbst.jpg

Hans Rolf Maria Koller

Maler und Kunstprofessor

Künstlerischer Werdegang

Studium

1948 bis 1953

 Studium der Malerei und Freien Kunst an den Kölner Werkschulen.

1945-47 Unterricht im Zeichnen und Malen bei Friedrich Griebel
1948-52 Studium an den Kölner Werkschulen bei den Professoren Dr. Bender, O.H. Gerster, Friedrich Vordemberge, Alfred Will und Anton Wolff.

1952 Beginn der Tätigkeit als freischaffender Maler – Hauptarbeitsgebiete Bildnismalerei, Radierungen, Wand- und Fenstergestaltung

Reisen durch mehrere europäische Länder

1955 bis 1965

1955 Jugoslawien, Italien, Frankreich
1956 Florenz, Rom
1956 Jugoslawien, Griechenland
1958 Florenz
1959 Sizilien
1960 Frankreich, Spanien
1965 Spanien

Lehrtätigkeit

1963 Beginn der Lehrtätigkeit an den Kölner Werkschulen,
seit 1971 Fachhochschule Köln für Kunst und Design

1963 bis 1973

Seit Jahren beschäftigt er sich mit der malerischen

Darstellung des Menschlichen Leidens. Erst im Alter

erklärt er, ist es ihm möglich geworden, das zu malen,

was ihn immer beschäftigt hat: die Erfahrung der

menschlichen Grausamkeit und das Ungeheuerliche, zu

dem sie imstande sind. In seinen vielfach in

grausilbrigen Farben gehaltenen Bildern, zeigt er den

Menschen wieder und wieder als Opfer, eine hilflose

geschundene Kreatur, in Situationen von Gewalt und

Erniedrigung, wie sie in der Geschichte der Menschheit

seit Jahrhunderten nicht aufhören. Die Nacht des

Menschen » nennt er sein 56 Meter langen 42 teiligen

Bilder-Zyklus, in dem er das Grauen von Ausschwitz

und Hiroshima, zweier Weltkriege, den sowjetischen

Gulags, Vietnam, Bosnien und Burundi in

grundsätzlichen Körperhaltungen von Angst, Schmerz

und Verzweiflung zu einem monumentalen Gedenkbild

zussammengefasst hat nackte Menschenleiber

einer Rampe (die Bildtafel miteinander verbindet) und

dahinter das Meer des Todes». Nicht der brutale Akt

der Gewalt ist zu sehen, sondern die Folgen. Ein

Schreckensbild folgt auf das andere.

„Ich kann mich nur durch das Bildnis des Menschen im Erleben von Liebes und Leides artikulieren. Entscheidend ist die Gestaltung, Thema und Tat.” (Rolf M. Koller).

Werke und Sammlungen

Doris' Garten 3.jpg

Natur

Koller selbst 6.jpg

Selbstbildnisse

k 456-1.jpg

Akt

k 501-1.jpg

Stillleben

k 475-1.jpg

Christliche Bilder

k 495-1 Kopie.jpg

Leid

k 463-1.jpg

Portrait

k 433-1.jpg

Verschiedenes

 

Galerie

Zugkatastrophe
Rebekka
Susanne
Koller selbst
Türkisch-griechische Begegnung
Koller selbst.jpg
Koller selbst
Koller selbst
Der tote Vogel
Domplatte
Doris und Toska
Doris
Gefesselter Jesus vor Pilates
im TUS-Heim
Johannes un Philipp
Johannes und Philipp im Atelier
Der graue Sessel I
Der graue Sessel II
Bombenattentat auf Jerusalem
Claudia Mauel
Christiane mit spanischem Fächer
Birgit
Anja
Caroline im Atelier

Presse

Vision_Company_Stadtmuseum_2.jpg

 Ausstellungen

1972 “Die Galerie” Ressmann, Mannheim, "Bildnisse und Radierungen"
1977 Galerie in C und Rathaus Köln
1979 Die Galerie Reußman, Mannheim “Die Nacht des Menschen” Gouachen, Zeichnungen, Radierung
1988 Pfarrei St. Elisabeth, Köln-Höhenberg “Evangelier”
1992 Malerische Buchhandlung, Köln “Endstation Ubierring 40”
1993 Emmaus International, Paris Portrait Abbe Pierre 
1994 Pfarrei St. Theodor, Köln-Vings “Wir stehen alle unter dem Kreuz”
1998 NS-Dokumentationszentrum, Köln,  Bilder zum Thema “Flucht, Vertreibung, Holocaust”
1998 Carmel “Maria vom Frieden” Köln Zyklus “Edith Stein und Gefährtinnen”
2001 Kunstverein Wesseling, Städtische Ausstellungshalle, “Die Nacht des Menschen” 
2003 Kunstverein Wesseling, Städtische Ausstellungshalle,“Die andere Welt des Malers Rolf Maria Koller”
2005 Cite des sciences & de l’industrie Paris, “Die Nacht des Menschen’, “Les ténèbres de l’humanité” 
2007 Thomas-Morus-Akademie, Bensberg, “Gott und Mensch”, Christusbilder zeitgenössischer Künstler
2007 Galerie im Bürgeramt Köln-Kalk, Verborgene Schätze I., “Sommerbilder”
2008 Galerie im Bürgeramt Köln-Kalk, Verborgene Schätze II., “11 Frauen und mehr” 
2011 NS-Dokumentationszentrum, Köln, “Kunst und Gedanken”
2013 Evangelische Kirche der Versöhnung, Erftstadt-Lechenich, “Die Nacht des Menschen” (Eines langen Tages Reise 
2015/2016 Kölnisches Stadtmuseum, “Endstation Ubierring”

Publikationen

1955 La Revue Moderne — Documents, Paris
1962 Dr. Horst Richter “Hat das Portrait noch ein Chance?”
1967-69 Jahregeschäftsberichte der Stadtsparkasse Köln
1967 Dr. Heinz Stephan “Menschenbild und Sinn des Lebens”, Theater-Rundschau
1967 Bildende Künstler im Land Nordrhein-Westfalen
1972 Dienst an der Kunst teil II von Dr. Heinz Stephan
1972-73 10 Titelblätter (Malerei und Grafik) Guide to TV in Germany
1976 Dienst an der Kunst Teil III von Dr. Heinz Stephan
1977 “Portrait unserer Zeit” Gespräch mit Prof. Koller von Manfred Moschner, Deutsche Welle

Litaruatur des Malers Prof. Rolf Maria K
Litaruatur des Malers Prof. Rolf Maria K
Litaruatur des Malers Prof. Rolf Maria K
Litaruatur des Malers Prof. Rolf Maria K

Kontakt

Philipp Koller

0170 3115420

k 502-1 Kopie.jpg

©2019

Claudia Mauel